Kaufempfehlung
4.7 von 5 - 49 Bewertungen

Hindu Kush - 10 Samen


  • Art: Indica
  • Anbau: Indoor, Outdoor
  • Bevorzugtes Klima: Sonnig / Mediterran
  • Dauer der Blüte: 55-65 Tage
  • Pflanzenhöhe: 100-130cm
  • Ertrag: bis zu 600 g/m2
  • THC - Gehalt: 10-20 %
  • Ernte: September - Oktober
  • Feminisiert: Nein
  • Autoflowering: Nein

Angebot: 36.00€

Hindu Kush – kompakt heranwachsende Sorte aus der Hindu Kush Region

Die Cannabis-Sorte Hindu Kush stammt aus der Region des Hindu Kush Gebirges, wie man dem Namen bereits entnehmen kann. Da die Cannabis-Kultur in dieser Region sehr ausgeprägt ist, kann die Gegend auf eine lange Geschichte und eine Vielzahl wunderbarer Indica- und Afghanica-Varietäten zurückblicken. Der hier vorgestellte Strain wurde über Jahre hinweg optimiert und verfeinert, dies aber ausschließlich innerhalb des eigenen Genpools. Hindu Kush eignet sich sowohl für die Indoor- als auch die Outdoorzucht, wobei bei letzterer ein mediterranes Klima absolute Bedingung ist. Die Pflanzen wachsen kompakt heran, es sollten also auch bei dem Anbau in räumlich begrenzen Systemen keine Platzprobleme entstehen.

Wirkungen & Effekte
Beruhigend
Entspannend
Schmerzstillend
Appetitanregend
Perfekt für
Essen
Essen
Entspannter Abend
Entspannter Abend
Fernsehen
Fernsehen
Verspanntheit
Verspanntheit
Mit einer Dauer der Blüte von circa 45 bis 50 Tagen ist die Sorte zudem recht früh erntereif. Die Indica-Varietät liefert einen mittleren Ertrag, die Blütenmenge ist recht ordentlich. Besonders kennzeichnend für die Hindu Kush ist das Sandelholz-Aroma, das von einer feinen Charras-Note ergänzt wird. Wie es sich für eine Indica gehört, ist das High sehr körperlastig, es wirkt trotzdem auf angenehme Weise ohne niederzuschmettern. Da es sich bei den hier vorgestellten Seeds um reguläre Hanfsamen handelt, gehen aus diesen sowohl männliche als auch weibliche Pflanzen hervor; dies bringt nicht selten Nachteile für Anfänger mit sich, die noch Probleme mit der frühen Erkennung der männlichen Pflanzen haben, so dass man sich im Vorfeld fragen sollte, ob man nicht lieber zu feminisierten Samen greift.