Zu Besuch im Hanf Museum

Für viele ist es ein interessanter Abstecher in die Geschichte einer Kultpflanze und für andere ein echtes Hobby. Ein Besuch im Hanf Museum hat nichts mit einem Besuch im Drogenmuseum zu tun, sondern viel mehr mit spannenden Reise in die Vergangenheit einer der bekanntesten und nützlichsten Pflanzen der Menschheit. Viele Kulturen überall auf der Welt haben diese Pflanze schon angebaut und für die verschiedensten Zwecken genutzt. Im Hanf Museum wird diese Zeitreise dem Besucher direkt vor Augen geführt. Natürlich gibt es auch botanische Themen wie Anbau und Ernte und man bekommt sogar verschiedene Hanfpflanzen zu sehen. Dieses Abenteuer kann man jedoch nur an drei Orten in ganz Europa erleben. Es gibt ein Hanf Museum in Barcelona, Amsterdam und sogar eines in der deutschen Hauptstadt Berlin.

Hanf Museum Barcelona

Hanf Museum Barcelona Bildrechte: SensiSeeds

Adresse:
Hash Marihuana & Hemp Museum
Carrer Ample 35
08002 Barcelona

Eintritt:
9,00 Euro
8,50 Euro (bei Online-Kauf)
Kinder unter 13 Jahre haben freien Eintritt
Gruppen können vorreservieren

Website: http://hashmuseum.com/de/barcelona

Öffnungszeiten:

Montag10:00–22:00 Uhr
Dienstag10:00–22:00 Uhr
Mittwoch10:00–22:00 Uhr
Donnerstag10:00–22:00 Uhr
Freitag10:00–22:00 Uhr
Samstag10:00–22:00 Uhr
Sonntag10:00–22:00 Uhr

Das Hash Marihuana & Hemp Museum existiert bereits seit 1985 und kann bereits mehr als 2 Millionen Besucher verbuchen. Aber auch architektonisch ist dieses Museum etwas Besonderes denn es ist im modernistischen Stadtpalast zu finden und somit ein echter Hingucker. Im Museum selbst spiegelt sich die gesamte Geschichte der Hanfpflanze wieder. Nutzung und Entwicklung dieser Nutzpflanze über viele Hundert Jahre und diverse Kulturen bis hin zur Neuzeit. Auch die Kultivierung, Ernte und die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten werden ausführlich dargestellt. Somit ist es ein Museum für die ganze Familie und weitaus mehr als ein Kiffer-Museum.



Hanf Museum Amsterdam

Hanf Museum Amsterdam

Bildrechte: SensiSeeds

Adresse:
Hash Marihuana & Hemp Museum
Oudezijds Achterburgwal 148
1012 DV Amsterdam

Eintritt:
9,00 Euro
8,50 Euro (bei Online-Kauf)
Kinder unter 13 Jahre haben freien Eintritt
Gruppen können vorreservieren

Website: http://hashmuseum.com/de/amsterdam

Öffnungszeiten:

MontagGeschlossen
Dienstag10:00–20:00 Uhr
Mittwoch10:00–20:00 Uhr
Donnerstag10:00–20:00 Uhr
Freitag10:00–20:00 Uhr
Samstag12:00–20:00 Uhr
Sonntag12:00–20:00 Uhr

Das Hash Marihuana & Hemp Museum im Herzen von Amsterdam ist wohl das bekannteste und am meisten besuchte Hanf Museum weltweit. In der Stadt, die ein Sinnbild für den weitestgehend gestatteten Konsum von Cannabis ist, wird dieses Museum von vielen Touristen Jahr für Jahr besucht. Natürlich dokumentiert auch dieses Museum die Entwicklung der Hanfpflanze in den verschiedenen Kulturen der Weilt über die letzten Tausend Jahre und zeigt auf verblüffende Art und Weise, wo diese Pflanze überall Verwendung findet. Besonders interessant ist wohl für die meisten Besucher der ins Museum integrierte Grow Room, in dem einige große Hanfpflanzen zu Anschauungszwecken kultiviert werden. Gruppenführungen werden ab 10 Personen angeboten.



Hanf Museum Berlin

Hanf Museum Berlin

Adresse:
Hanf Museum
Mühlendamm 5
10178 Berlin

Eintritt:
4,50 Euro
3,00 Euro (Ermäßigt)
Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt
Gruppenrabatt ab 6 Personen

Website: http://www.hanfmuseum.de/

Öffnungszeiten:

MontagGeschlossen
Dienstag10:00–20:00 Uhr
Mittwoch10:00–20:00 Uhr
Donnerstag10:00–20:00 Uhr
Freitag10:00–20:00 Uhr
Samstag12:00–20:00 Uhr
Sonntag12:00–20:00 Uhr

Das Hanf Museum in Berlin, liegt im Nikolaiviertel und ist das einzige in ganz Deutschland. Es stellt auf rund 250m² alles was mit der Hanfpflanze zu tun hat zur Schau. Dabei beschreibt die Ausstellung sämtliche geschichtliche Aspekte, wie die Herkunft, die Entwicklung und die Nutzung der Pflanze über die Jahrhunderte hinweg. Es dokumentiert welche Rolle die Hanfpflanze in den verschiedenen Kulturen der Welt spielt und gespielt hat. Weitere wichtige Stationen der Ausstellung ist der gesamte Kultivierungsprozess, beginnend von der Aussaat, dem Keimen, der Pflege und der finalen Ernte. Das Museum setzt sich auch für den Jugendschutz ein und bietet dafür individuelle und aufklärende Führungen durch die Ausstellungsräume an.